Herbstprogramm 2022

Jüdisches Leben in Deutschland – Spuren jüdischen Lebens in unserer Region

 

 1.700 Jahre lässt sich jüdisches Leben in Deutschland zurückverfolgen.
Dies sollte im Jahr 2021 in zahlreichen Veranstaltungen thematisiert und gewürdigt werden. Leider mussten pandemiebedingt viele Planungen, so auch die des Fördervereins Museum und Stadtgeschichte Radolfzell e.V. verschoben werden. Wir möchten das nun in Radolfzell in den Herbstmonaten nachholen.

Spuren jüdischen Lebens finden sich in unserer Region in vielen Gemeinden.  In Wangen / Höri, in Worblingen, in Randegg und in Gailingen waren Einwohner jüdischen Glaubens geschätzte Mitbürger. Noch heute sind bei genauer Betrachtung vielfältige Hinweise auf diese Familienin den Orten zu finden.

 

Besuch in der ehemaligen jüdischen Gemeinde Gailingen

 

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe Jüdisches Leben in unserer Region lud der Förderverein Museum und Stadtgeschichte Radolfzell e.V.  zu einem Besuch und einer Besichtigung des jüdischen Museums in Gailingen ein. Etwa 20 Personen beteiligten sich an der Fahrt und folgten dort interessiert den Ausführungen des Leiters des Museums Herrn Joachim Klose. Mitte des 17. Jahrhunderts siedelten sich die ersten sechs jüdischen Familien in Gailingen an. Sie kamen aus der Grafschaft Schellenberg, heute zu Liechtenstein gehörend. Knapp 100 Jahre später waren die jüdischen Einwohner bereits auf 28 Familien angewachsen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zählte die jüdische Gemeinde 572 Mitglieder. Der enge soziale Zusammenhalt innerhalb der Religionsgemeinschaft und die wirtschaftliche Entwicklung ermöglichte es den jüdischen Bewohner eine prosperierende Gemeinde aufzubauen. So entstanden im Laufe der Jahre zunächst ein Gebetshaus, später eine größere Synagoge, eine eigene Schule mit einer Rabbiner- und Lehrer-Wohnung, ein eigenes Krankenhaus und ein Altersheim. Das Museum zeigt anschaulich die Entwicklung der jüdischen Gemeinde, ihre religiösen Riten und Feste, das Alltagsleben, aber auch die Repressalien, denen die Bewohner bis zum bitteren Ende während der Herrschaft der Nationalsozialisten ausgesetzt waren. Für die interessanten, zweistündigen Ausführungen bedankten sich die Teilnehmer bei dem engagierten Experten Herrn Joachim Klose, der das Museum zusammen mit dem Verein für jüdische Geschichte Gailingen e.V. mit aufgebaut hat und heute ehrenamtlich leitet.

 

Wir hoffen Ihnen, als weiteren Programmpunkt eine Exkursion mit Führung in der Synagoge Konstanz anbieten zu können.


Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Planungen jedoch noch nicht abgeschlossen. Wir werden Sie ggfs. in der Presse und auf unserer Homepage rechtzeitig informieren.
www.fv-museum-radolfzell.de

Erinnerungswert!

Kulturgeschichtlich interessante Grabstätten
auf dem Waldfriedhof Radolfzell

Christof Stadler führt über den Radolfzeller Waldfriedhof

 

Der Waldfriedhof ermöglicht Erinnerungen und Begegnungen,
ist eine Stätte des Nachdenkens über Leben und Tod, der eigenen
Vergänglichkeit und der Hoffnung.
Auch die Kunst setzt sich damit auseinander. Exemplarisch haben wir
einige Grabstätten ausgewählt, es gibt jedoch mehr zu entdecken.

 

Führung:

Freitag, den 18.11.2022, 16:00 Uhr
Nähere Auskünfte erhalten Sie bei
der Friedhofsverwaltung der Stadt Radolfzell: Friedhofsverwalter Herr Jan Drews
Tel.: 07732/1698
verwaltung@waldfriedhof-radolfzell.de